Veroffentlichungen

Veroffentlichungen
Array
(
    [0] => WP_Post Object
        (
            [ID] => 691
            [post_author] => 21
            [post_date] => 2015-11-26 11:22:47
            [post_date_gmt] => 2015-11-26 11:22:47
            [post_content] => In onze grensregio komt het vaak voor dat Nederlanders verhuizen naar Belgisch Limburg. De Nederbelgen keren echter soms ook weer terug naar Nederland. Niet zelden is dat het geval naar aanleiding van een echtscheiding. In sommige gevallen zijn bij de verhuizing of remigratie minderjarige kinderen betrokken. Heeft de verhuizende ouder toestemming van de andere ouder nodig voor het wijzigen van de 'hoofdverblijfplaats' van het kind? Als beide ouders het gezag hebben, behoeft de verhuizing instemming van beide ouders. Indien zij daarover geen overeenstemming bereiken, dient de rechter een beslissing te nemen. De rechter van de laatste woon- en verblijfplaats van de kinderen is in dat geval bevoegd. Bij de beslissing staat het belang van de kinderen altijd centraal.

In de Nederlands-Belgische situatie is daarbij het volgende in aanmerking te nemen.

Wie van de ouders is bekleed met het ouderlijk gezag over de kinderen? Naar Nederlands en Belgisch IPR is op deze vraag het recht van het land van de gewone verblijfplaats van het kind van toepassing. Gehuwde ouders hebben van rechtswege het gezag over de uit het huwelijk geboren kinderen. Bij samenwoners ligt dit anders. Naar Nederlands recht heeft de moeder van rechtswege het gezag. De vader heeft enkel het gezag indien daarvan aantekening wordt gemaakt in het gezagsregister.

Daarnaast geldt voor Nederland het Haags Kinderbeschermingsverdrag 1996. Wanneer de gewone verblijfplaats van een kind wordt verplaatst, wijzigt daarmee ook het toepasselijke recht. Het recht van de lidstaat van de nieuwe gewone verblijfplaats is van toepassing. Of van rechtswege sprake is van ouderlijke verantwoordelijkheid/ouderlijk gezag van een persoon die deze verantwoordelijkheid eerder niet had, dient te worden beantwoord aan de hand van dat recht.

Bij een verhuizing van Nederland naar België, is derhalve Belgisch recht van toepassing. Naar Belgisch recht hebben ouders die samenleven van rechtswege het gezamenlijk gezag over de kinderen (artikel 373 Burgerlijk Wetboek). Dit gezamenlijk gezag blijft ook na verbreking van de samenleving in stand (artikel 374 Burgerlijk Wetboek). Het Belgisch recht wijkt in dat opzicht dus af van het Nederlandse recht.
NederBelgen die de grens passeren, moeten daar op bedacht zijn. Een verhuizing met de kinderen dient altijd instemming te hebben van beide ouders. Dit is slechts anders indien de andere, niet-verhuizende ouder niet het gezag heeft. Als de instemming ontbreekt, kan de verhuizing als "ongeoorloofde overbrenging" (lees: "kinderontvoering")  worden aangemerkt. Daar dient men zich vooraf rekenschap van te geven.
            [post_title] => Verhuizende NederBelgen
            [post_excerpt] => 
            [post_status] => publish
            [comment_status] => closed
            [ping_status] => closed
            [post_password] => 
            [post_name] => verhuizende-nederbelgen
            [to_ping] => 
            [pinged] => 
            [post_modified] => 2016-07-14 20:57:42
            [post_modified_gmt] => 2016-07-14 20:57:42
            [post_content_filtered] => 
            [post_parent] => 0
            [guid] => http://31.3.97.74/~boelzander/?post_type=publicatie&p=691
            [menu_order] => 0
            [post_type] => publication
            [post_mime_type] => 
            [comment_count] => 0
            [filter] => raw
        )

    [1] => WP_Post Object
        (
            [ID] => 1413
            [post_author] => 2
            [post_date] => 2016-01-11 12:53:50
            [post_date_gmt] => 2016-01-11 12:53:50
            [post_content] => Der Geschäftsführende Gesellschafter hat die Möglichkeit, über die eigene Firma für sich selbst Pensionsansprüche aufzubauen. In der Bilanz werden jedoch nicht immer ausreichende Mittel dafür reserviert. Und der steuerliche Wert ist häufig deutlich niedriger als der wirtschaftliche Wert. Das kann unterschiedlichste Probleme verursachen, beispielsweise bei Scheidung.
  1. Gesetz zur Verteilung von Pensionsansprüchen bei Scheidung (WVPS)
Ehepartner haben im Falle einer Scheidung gegeneinander Ansprüche auf einen Ausgleich (= Verteilung) der während der Ehe aufgebauten Altersvorsorge. Dieses gilt unabhängig von den geltenden Vermögensregelungen in der Ehe. Der Umfang der Pensionsansprüche und die daraus abgeleitete Ausgleichpflicht wird durch die Pensionszusage/den Pensionsbrief festgelegt. Die Ansprüche sind meistens deutlich höher als die Beträge, die für die Altersvorsorge in der Bilanz aufgenommen wurden. Das gilt somit auch für das erforderliche Kapital. Dies liegt nicht zuletzt an dem derzeit viel niedrigeren Zinssatz. Dieser liegt deutlich unter dem steuerlich verwendeten Berechnungszinssatz von 4 Prozent. Im Rahmen einer Ehescheidung muss eine adäquate (Neu-)Berechnung des „Wertes“ (im wirtschaftlichen Verkehr) der Pensionsansprüche erfolgen. Seit einem Urteil des Obersten Gerichts vom Februar 2007 gilt darüber hinaus, dass der Geschäftsführende Gesellschafter dazu verpflichtet ist, im Falle einer Scheidung den Ausgleichsanteil direkt auszuzahlen. Dann geht es um den erforderlichen Betrag, der zur Deckung der Ansprüche von einer externen Versicherung bezahlt werden muss. Die Grundsätze von Redlichkeit und Billigkeit bringen es mit sich, dass von dem Ex-Partner nicht verlangt werden kann, dass er oder sie abwartet und beobachtet, ob zum Stichtag des Pensionsbeginns noch genügend Vermögen übrig ist, um seinen/ihren Anteil von den Pensionsansprüchen tatsächlich ausbezahlt zu bekommen. Die Kehrseite der Medaille besteht darin, dass die Liquiditätsbelastung infolge der unmittelbaren Zahlungsverpflichtung enorme Auswirkungen auf das Unternehmen haben kann. In einigen Fällen kann die Verpflichtung schlicht und ergreifend nicht erfüllt werden. Deshalb wurde eine Ausnahmeregelung eingeführt:
  • Sind nicht ausreichend liquide Mittel verfügbar;
  • Können nicht ausreichend liquide Mittel freigemacht werden, oder
  • von dritter Seite beschafft werden, ohne den Fortbestand des Unternehmens zu gefährden?
Dann kann die Auszahlung nicht verlangt werden – oder nur zu einem geringeren Teil. Oder die Auszahlung wird bis auf weiteres aufgeschoben. Die Auszahlungspflicht gilt nach jüngeren Urteilen zunächst auch für gesonderte Partnerpensionen.
  1. Dividende/Kapitalminderung: steuerliche Risiken
Ein anderer wichtiger Aspekt ist das steuerliche Risiko im Falle einer Rückzahlung von Aktienkapital – beispielsweise durch Nutzung der Möglichkeiten, die das Gesetz für die Flex BV bietet. Oder bei der Zahlung von Dividende. Falls die Firma durch das Abstempeln von Aktien beziehungsweise durch die Ausschüttung von Dividende nicht mehr in der Lage ist, die Pensionsansprüche vollständig aus eigener Kraft auszuzahlen, bewerten die Finanzbehörden dies als „Aushöhlung oder Preisgeben" der Pensionsansprüche. Der Pensionsanspruch wird dann auf Grund von Artikel 19b Absatz c Gesetz Lb. direkt in die Steuererhebung einbezogen, und zwar zum progressiven Tarif. Zudem wird der Betrag um 20 Prozent Revisionszinsen auf die Altersvorsorge erhöht (Artikel 30i Absatz 1 Teil a AWR). Es muss festgestellt werden, ob die Firma ihre Verpflichtungen bezüglich der Pension erfüllen kann. Dafür müssen alle Aktiva und Passiva (inklusive der Pensionsansprüche) bewertet werden, und zwar zum tatsächlichen Wert im wirtschaftlichen Verkehr. Der Wert entspricht dann mindestens der Kaufsumme, die einer externen professionellen Versicherung für die Übernahme der Verpflichtungen bezahlt werden müsste. Auch die Ansprüche auf die Wertbeständigkeit (Indexierung) der Pension werden dabei einbezogen. Zudem werden die Ansprüche auf gesonderte Angehörigenpensionen/Partnerpensionen im Todesfalle einbezogen, falls das Risiko nicht (schon) extern versichert ist. Besondere Vorsicht ist also auch hier geboten! [post_title] => Pensionsansprüche für Geschäftsführende Gesellschafter: Was zu beachten ist [post_excerpt] => [post_status] => publish [comment_status] => closed [ping_status] => closed [post_password] => [post_name] => pensionsansprueche-fuer-geschaeftsfuehrende-gesellschafter-was-zu-beachten-ist [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2016-01-11 12:53:50 [post_modified_gmt] => 2016-01-11 12:53:50 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://31.3.97.74/~boelzander/de/?post_type=publicatie&p=1413 [menu_order] => 0 [post_type] => publication [post_mime_type] => [comment_count] => 0 [filter] => raw ) [2] => WP_Post Object ( [ID] => 1760 [post_author] => 2 [post_date] => 2016-02-04 13:58:59 [post_date_gmt] => 2016-02-04 13:58:59 [post_content] => Die Abwicklung eines Ehevertrags führt bei einer Scheidung oftmals zu unangenehmen Überraschungen, insbesondere bei nicht regelmäßig durchgeführtem Zugewinnausgleich. Ein Zugewinnausgleich ist jedoch erforderlich, wenn sich beispielsweise herausstellt, dass auch der Wert von Gesellschaftsanteilen im Unternehmen einbezogen werden muss. Dies wird von Unternehmern bei dem Abschluss eines Ehevertrags oftmals nicht bedacht. Kann dann auf dem Grundsatz von „Redelijkheid en Billigheid“ (vergleichbar mit dem deutschen Grundsatz von „Treu und Glauben“) von den Bestimmungen des Ehevertrages abgewichen werden? Auslegung des Ehevertrags Zunächst wird der Text des Ehevertrages analysiert. Ist der Text eindeutig oder kann er unterschiedlich interpretiert werden? Dann werden die einzelnen Bedingungen bewertet, und zwar anhand aller Umstände des Falles. In den Niederlanden wird hierbei das sogenannte „Haviltex-Kriterium“ angewendet. Demnach ist bei strittigen Verträgen nicht nur die wörtliche Interpretation des Vertragstextes relevant, sondern auch die Absicht der Vertragspartner. Was haben die Parteien eigentlich gemeint? Die Vertragsparteien können nämlich etwas anderes gemeint haben, als aus dem Text hervorgeht. Damit kann der Ehevertrag jedoch nicht außer Acht gelassen werden. Eine solche festgestellte „gemeinschaftliche Absicht“ ist selbst auch ein „Bestandteil des Ehevertrags". Und ein Ehevertrag kann nur durch eine notarielle Urkunde Rechtsgültigkeit erhalten. Besondere Umstände Nur unter besonderen Umständen kann eine Vereinbarung des Ehevertrags außer Acht gelassen werden. Unter den gegebenen Umständen muss die Anwendung der Vereinbarung nach den Maßstäben des Grundsatzes von „Treu und Glauben“ inakzeptabel sein. Dies gilt übrigens nur für schuldrechtliche Vereinbarungen. Dabei kann es sich beispielsweise um einen periodischen oder finalen Zugewinnausgleich handeln. Von güterrechtlichen Vereinbarungen kann aufgrund von „Treu und Glauben“ nicht abgewichen werden, auch nicht in Bezug auf den Schutz von Dritten. Bei der oben genannten Beurteilung kann das „gegenseitige übereinstimmende Verhalten” eine Rolle spielen. Auch wenn das Verhalten während der Ehe vom Ehevertrag abwich. Das hat das Oberste Gericht der Niederlande bereits 2004 festgestellt. Das Gericht in Den Bosch hat Mitte 2013 ein Urteil gefällt, das daran offensichtlich anknüpft. Die betreffenden Partner waren mit Ehevertrag verheiratet. Eine Gütergemeinschaft war ausgeschlossen, dafür war ein periodischer Zugewinnausgleich vereinbart worden. Im Laufe der Ehe erwarb der Mann das eheliche Haus auf seinen Namen. Aus den Erklärungen der Partner schlussfolgerte das Gericht, dass das Haus nur deshalb auf den Namen des Mannes eingetragen wurde, um Regressansprüche von Schuldnern zu vermeiden. Zudem erachtete es das Gericht als wichtig, dass der Kredit auf beide Ehepartner eingetragen war. Mit diesem Darlehen war eine Police verknüpft, deren Prämien aus angespartem Einkommen bezahlt wurde. Unter diesen Umständen hatte die Frau nach Ansicht des Gerichts doch ein Anrecht auf die Hälfte des Mehrwertes des Hauses. Abweichung bleibt Ausnahme Die Abweichung vom Ehevertrag aufgrund von „Treu und Glauben“ bleibt jedoch eine Ausnahme. Das Oberste Gericht hat am 27. September 2013 betont, dass die hier gemeinten besonderen Umstände nicht leichtfertig als solche festgestellt werden. In diesem Fall hielt der Mann die Anteile an einem Transportunternehmen. Seine Frau hatte in dem Unternehmen mitgearbeitet. Sie hatte eine Transportgenehmigung erhalten, was von großer Bedeutung für das Unternehmen war. Die Firma war während der Ehe stark gewachsen, wozu die Frau einen wesentlichen Beitrag geleistet hatte. Das Gericht urteilte schließlich, dass der Wert der Anteile und der nicht ausbezahlte Unternehmensgewinn nicht als Zugewinn verrechnet werden müssen. Das Gericht erachtete es jedoch nach den Maßstäben von „Treu und Glauben“ als inakzeptabel, dass diese Regel aus dem Ehevertrag gültig bleiben sollte und befand, dass der nicht ausgezahlte Unternehmensgewinn doch im Rahmen eines Zugewinnausgleichs verrechnet werden musste. Das Oberste Gericht widersprach der Ansicht des Gerichts. Die genannten Umstände waren nicht ausreichend, um eine Abweichung aufgrund von „Treu und Glauben“ zu rechtfertigen. Zwischenzeitliche Änderungen des Ehevertrags Die Möglichkeit, dass aufgrund von „Treu und Glauben“ im Nachhinein vom Ehevertrag abgewichen wird, ist klein. Stimmt der Ehevertrag nicht mehr mit Ihrer persönlichen Situation überein? Dann ist es zu empfehlen, den Ehevertrag zwischenzeitlich den tatsächlichen Umständen Ihrer Ehe entsprechend anzupassen. [post_title] => Abweichung vom Ehevertrag auf Grundlage von „Treu und Glauben“? [post_excerpt] => [post_status] => publish [comment_status] => closed [ping_status] => closed [post_password] => [post_name] => abweichung-vom-ehevertrag-auf-grundlage-von-treu-und-glauben [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2016-02-04 13:58:59 [post_modified_gmt] => 2016-02-04 13:58:59 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://31.3.97.74/~boelzander/de/?post_type=publicatie&p=1760 [menu_order] => 0 [post_type] => publication [post_mime_type] => [comment_count] => 0 [filter] => raw ) [3] => WP_Post Object ( [ID] => 1761 [post_author] => 2 [post_date] => 2016-02-04 14:01:31 [post_date_gmt] => 2016-02-04 14:01:31 [post_content] => Ehemalige Ehepartner sind gegeneinander unterhaltspflichtig, falls einer der Ex-Partner seinen Lebensunterhalt nicht (komplett) alleine bestreiten kann. Zur Berechnung der Höhe des Unterhalts sind vor allem das Einkommensniveau und die durchschnittlichen Ausgaben während (der letzten Jahre) der Ehe maßgeblich. Zudem spielt die Zahlungsfähigkeit des Unterhaltpflichtigen eine wichtige Rolle. Die Unterhaltspflicht endet (definitiv und unwiderruflich), wenn der unterhaltsberechtigte Ex-Partner: In „eheähnlicher Gemeinschaft” zusammenleben Im Gegensatz zu einer Ehe oder einer eingetragenen Partnerschaft lässt sich ein Zusammenleben in „eheähnlicher Gemeinschaft” oft nicht einfach nachweisen. Dieser Umstand ist zunächst nur „faktisch“ festzustellen. Dazu kommt, dass laut gängiger Rechtsprechung Paragraph 1:160 BW restriktiv ausgelegt werden muss. Der Grund dafür: Die Anwendung dieses Artikels hat definitive und weitreichende Folgen. Der Unterhaltsanspruch ist dann definitiv und unwiderruflich erloschen und kann auch nicht wieder erhoben werden. Der Richter ist deshalb angehalten, die Beurteilung/Entscheidung, ob es sich um einen Zustand von Zusammenleben in „eheähnlicher Gemeinschaft“ handelt, ausführlich zu untersuchen und zu begründen. Gemäß gängiger Rechtsprechung müssen folgende Bedingungen erfüllt sein, wenn man sich erfolgreich auf Artikel 1:160 BW berufen will: Es muss sich (a) um eine emotionale Beziehung handeln, die (b) von dauerhafter Art ist, was zur Folge hat, dass (c) der Ex-Ehepartner und der andere (neue) Partner sich gegenseitig versorgen, (d) zusammenwohnen und (e) einen gemeinsamen Haushalt führen. Diese Bedingungen sind kumulativ. Emotionale Beziehung von dauerhafter Art und Zusammenwohnen Die ersten beiden Bedingungen sind schnell erfüllt und lassen sich leicht nachweisen. Wenn eine (Liebes-)Beziehung mit einem neuen Partner einige Zeit anhält, reicht das aus. Meist wird dies auch nicht bestritten. Anders verhält es sich bei den Tatbeständen „Zusammenwohnen“, „gemeinschaftlicher Haushalt“ und „gegenseitige Versorgung“. Um als „zusammenwohnend“ zu gelten, müssen die neuen Partner übrigens nicht  an derselben Adresse gemeldet seien. Stattdessen sind die tatsächlichen Umstände ausschlaggebend: das regelmäßige Zusammensein in derselben Wohnung (und dort übernachten, Essen und gemeinsame Aktivitäten unternehmen) kann bereits auf ein Zusammenwohnen hinweisen. Der Beweis dafür kann oft (nur) mithilfe der Observation durch eine Detektei erbracht werden, gegebenenfalls ergänzt um Zeugenaussagen. Gemeinschaftlicher Haushalt und gegenseitige Versorgung Schwieriger gestaltet es sich bei den Bedingungen rundum die gemeinsame Haushaltsführung und die gegenseitige Versorgung. Das ist für Außenstehende schwierig festzustellen. Dennoch geht aus der Rechtsprechung – u.a. durch ein Urteil des Gerichts 's-Hertogenbosch vom 26. Juni 2014 -, hervor, dass auch der Beweis davon nicht unmöglich ist. Das Gericht in Den Bosch hat in dem genannten Urteil Folgendes in Betracht gezogen: Die Frau erledigte die Einkäufe und kochte auch für ihren Partner; sie aßen oftmals zusammen. Der Partner reinigte das Auto und erledigte einige Arbeiten im Haushalt. Die beiden pflegten ein gemeinsames Hobby (Motorradfahren) und sie fuhren zusammen mit den Kindern in den Urlaub. Der neue Partner besuchte auch Schulaktivitäten der Kinder. Es kann sich nach Ansicht des Gerichts bereits um eine gegenseitige Versorgung und eine gemeinsame Haushaltsführung handeln, wenn eine bestimmte Aufgabenverteilung zwischen den Partnern erkennbar ist. Weitere „finanzielle Verbindungen" zwischen den neuen Partnern müssen nicht mehr unbedingt nachgewiesen werden. Falls feststeht, dass es sich um ein Zusammenleben im Sinne des Artikels 1:160 BW handelt und ein Datum für den Beginn des Zusammenlebens nachgewiesen werden kann, ist ab dem Datum keine Unterhaltspflicht mehr gegeben. Falls nach dem Datum noch Unterhalt bezahlt wurde, gilt dieser als nicht zu Recht bezahlt und muss erstattet werden. [post_title] => Unterhaltspflicht endet bei Zusammenleben in eheähnlicher Gemeinschaft [post_excerpt] => [post_status] => publish [comment_status] => closed [ping_status] => closed [post_password] => [post_name] => unterhaltspflicht-endet-bei-zusammenleben-in-eheaehnlicher-gemeinschaft [to_ping] => [pinged] => [post_modified] => 2016-02-04 14:06:05 [post_modified_gmt] => 2016-02-04 14:06:05 [post_content_filtered] => [post_parent] => 0 [guid] => http://31.3.97.74/~boelzander/de/?post_type=publicatie&p=1761 [menu_order] => 0 [post_type] => publication [post_mime_type] => [comment_count] => 0 [filter] => raw ) )
< 1 >

Website feedback

Wij stellen uw mening erg op prijs. Om uw ervaring te verbeteren vragen wij ongeveer 1 minuut van uw tijd om onze website te beoordelen.

You have Successfully Subscribed!